Sam BahourSam Bahour

is eager to open up the discussion concerning the Israeli- Palestinian conflict. But is there anyone to engage in the conversation? And why do some members of the younger Palestinian generation prefer talking of civil rights rather than statehood?

"We have 138 countries that said yes to Palestine, nine that said no, of them, the only two important ones are Israel and the US. We are close to statehood. If we fail, we will not disappear or vanish. We will convert our struggle into a civil rights movement. If we do that, the game is over.”

>> read full article                      >> Sam Bahours Blog

>> „Besatzung hat unser Land zerfetzt“  Interview Taz.de (2.6.17)

1964 in Ohio geboren, kam Sam Bahour mit seiner Familie Mitte der 90er Jahre zurück in die palästinensischen Gebiete. Heute ist er Direktor der Arabisch-Islamischen Bank und Autor wirtschaftlicher und politischer Analysen. Bahour ist verheiratet, hat zwei Töchter und lebt in Ramallah.  

Comet ME Juli2017von Schweizer

Projektpartner

Comet-ME

Bericht Haaretz

Medien-Mitteilung und

Protestbrief an die israelische Botschaft in Bern

Uberleben in TrummernÜberleben heisst auch Leben -

Einblicke in beeindruckende Lebenswelten

Die Sondernummer April 2017 des Palästina-Info Magazins

u.a. mit folgenden Beiträgen:

  • Unsere Weigerung zu sterben
  • Eine unerträgliche Lage
  • An-Nakba (die Katastrophe): Gaza wird zum Flüchtlingslager
  • Der „Abkoppelungsplan“: Gaza wird zum Hochsicherheitsgefängnis
  • Zivilgesellschaftliche Organisationen

INFOsperberDas Dossier auf INFOsperber

Good News für Israel  (25.12.2016)

So punktet die Israel-Lobby (11.12.2016)

Die US-Israel-Lobby macht Druck für ein Veto (24.09.2016)

Ehrlichkeit – gegenüber Israel und zu den Bürgern! (17.07.2016)

SVP und FDP wallfahren in israelische Siedlung (02.05.2016)

Israels fatale Ausgrenzung – und warum es sie gibt (03.02.2016)

Israelische Hundejagd auf Palästinenser (08.01.2016)

Le Temps, jeudi 4 août 2016

Une Suissesse refoulee dIsraelLe 1er août, une militante suisse s’est vue refuser l’accès au territoire israélien pour ses liens avec l’organisation de boycott pro-palestinienne BDS.

Le séjour aura été de courte durée. Interpellée à sa descente d’avion à l’aéroport international Ben Gourion de Tel-Aviv, une ressortissante suisse a été immédiatement expulsée et renvoyée vers la Suisse. En cause: ses liens avec l’organisme international BDS (Boycott, désinvestissement et sanctions contre Israël) qui dénonce ouvertement la politique d’occupation menée par l’Etat d’Israël. Une décision qui témoigne d’un durcissement de la politique israélienne envers les militants se réclamant de BDS.

mehr dazu hier (LeTemps) und hier (Palestinian Information Center PIC)