Miko Peled

50 Jahre Sechstagekrieg

Miko Peled - «Der Sohn des Generals»

Sein Weg vom Zionisten zum radikalen Kritiker

* jetzt auf Deutsch bei edition8

1967 führte General Matti Peled Israel in einen Krieg, der zur Besetzung der palästinensischen Gebiete führte. Später setzte er sich für Versöhnung und Frieden ein.

Miko Peled, sein Sohn, stellt sich nach 50 Jahren völkerrechtswidriger Besetzungspraxis von Israel zwei Fragen: Was habe ich von meinem Vater gelernt? Wie können Israelis und Palästinenser jene Feindschaft überwinden, die täglich Menschenleben fordert?Yousef Jabareen 1

Bern, Samstag, 17. Juni 2017 16.00 Uhr  (anschliessend an die GV der GSP)     >> FLYER <<
im Kornhausforum, Kornhauspl. 18    (in englischer Sprache mit Übersetzung auf Deutsch)

zusammen mit dem palästinensischen Knesset-Abgeordneten Yousef Jabareen
>>> mehr dazu

und

Zürich, Montag, 19. Juni 2017 19.00 Uhr
Universität Zürich (Hauptgebäude)
Rämistr. 71, Hörsaal KOL F-101

Moderation: Erich Gysling                                                  >> Inserat <<

Eine Veranstaltung des Asien-Orient-Instituts, Abteilung Islamwissenschaft           (in englischer Sprache)

cafe palestine kopf

Zürich   Quartierzentrum Aussersihl  / Bäckeranlage   Hohlstr. 67, 8004 Zürich

Sonntag 28. Mai 2017, ab 17 Uhr            

Palästinensisches Essen ab 17 Uhr, Fillm / Diskussion 18 h                                                      >>> FLYER
Mit Büchertisch und Produkten aus Palästina

Gemeinschaftszentrum Aussersihl  / Bäckeranlage
Hohlstr. 67, 8004 Zürich

C4P logo 04aCombatants for Peace

Wir zeigen den Film: Disturbing the Peace (mit engl. Untertiteln)

Einführung und Diskussion:
Inbal Ben Ezer, ehemaliger Aktivistin bei Combatants for Peace

Unter dem Motto „Regierungen schliessen Friedensverträge – Frieden machen können nur Menschen“ sind die Combatants for Peace-AktivistInnen überzeugt, nur gemeinsam könne der Teufelskreis von Gewalt und damit auch die Besatzung beendet werden. Dazu gehört auch die Einsicht, dass Israel erst dann in Frieden leben kann, wenn es mit Palästina Frieden geschlossen hat.

Die israelisch-palästinensische Organisation Combatants for Peace – Kämpfer für den Frieden – wurde 2006 gegründet von ehemaligen israelischen Elite Kampf-Soldaten und palästinensischen Freiheitskämpfern – viele von ihnen über Jahre in israelischen Gefängnissen.

Der Film zeigt auf eindrückliche Weise ihren schwierigen Weg für eine bessere Zukunft, von dem sie sich durch alle Widrigkeiten nicht abbringen lassen. Sie sind inzwischen für den Friedensnobelpreis 2018 nominiert – hoffen wir, dass ihnen der Durchbruch auf dieser Ebene schon mal gelingt.

http://cfpeace.org/               http://disturbingthepeacefilm.com/

Cafe Palestine Bern

Café Palestine Bern                                     170424 Cafe Palestine Bern BDS

Montag, 24. April 2017, 19 Uhr

ab 18 Uhr Palästinensisches Essen                     >>> FLYER <<<

Brasserie Lorraine    Quartiergasse 17, Bern

Boykott – Desinvestition – Sanktionen

Von Jaffa-Orangen bis Hermes-Drohnen

Eva Gammenthaler & Roman Vonwil

Weiterlesen: Café Palestine Bern 24. April 2017

Forum für Menschenrechte in Israel / Palästina

www.forum-menschenrechte.ch   >>> Faltplakat

AKTIONEN IN BERN 11.– 20. MAI 2017

FÜR EIN ENDE DER BLOCKADE!             FlyerKarte A5           ganzes Programm

Über 1.8 Millionen Menschen sind seit 10 Jahren in Gaza eingeschlossen – auf einer Fläche, die dem Kanton Scha hausen entspricht. Das tägliche Leben in einem der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt ist geprägt von Stromausfällen, von Mangel an sauberem Trinkwasser und medizinischer Ver- sorgung. Es herrschen Arbeitslosigkeit und grosse Armut. Dennoch kämpfen die Palästinenser*innen in Gaza unentwegt für ein Leben in Würde.

Die Blockade Gazas ist eine Kollektivstrafe der gesamten Bevölkerung, wie sie von den Genfer Kon- ventionen verboten wird, und muss sofort beendet werden. Auch die Schweiz steht als Depositärstaat der Genfer Konventionen in der Verantwortung.

Vom 11.–20. Mai 2017 organisiert das Forum für Menschenrechte in Israel/Palästina während 10 Tagen Veranstaltungen und Aktivitäten, um über das Leben unter der Blockade zu informieren und Möglichkeiten aufzeigen, wie wir uns für die Rechte der Palästinenser*innen einsetzen können.

Weiterlesen: 10 JAHRE GAZA – BLOCKADE 10 TAGE AKTIONEN

Breaking-the-silenceDas Schweigen brechen – in Israel wie in der Schweiz.

Ein Kommentar zur eben zu Ende gegangenen Ausstellung in Zürich

Der Stiftung „Audiatur“ und einigen Rechts-Aussen Parlamentariern missfiel, dass in Zürich eine Ausstellung der israelischen Organisation „Breaking the Silence“ stattfand. Sie warfen der von der Stadt Zürich und des Department des Äusseren (EDA) finanziell unterstützten Ausstellung vor, „üble Propaganda, Desinformation und politische Ideologien des Hasses und der Ausgrenzung“ zu verbreiten.

Weiterlesen: Breaking the Silence