Newsletter GSP 12. April 2020

Dieses E-Mail ist formatiert und enthält Bilder.
Wenn es nicht richtig angezeigt wird, können Sie es hier in Ihrem Browser betrachten.

 
  gsp kopf 1  
 

Liebe GSP-Mitglieder, liebe Palästina-Interessierte,
unsere Sorgen für Palästina machen auch an Ostern keinen Zwischenhalt.

Doch zuerst eine erfreuliche Meldung:

HummusPopCorn 20Wir sind überwältigt: Wir haben das CrowdFunding Ziel von Fr. 15'000.- geschafft. Ein riesiges Danke an euch alle für die Unterstützung!

Filmfestival Hummus  & Popcorn 2020

Nun müssen wir nur noch alle Daumen drücken, damit es vom 2. bis 5. Juli 2020 im Kino Uto in Zürich auch stattfinden kann.

*****

Addameer logo

www.addameer.org

Die GSP schliesst sich dem Aufruf der Europäischen Allianz für die Solidarität mit den palästinensischen Gefangenen an und erinnert die Vertreterinnen und Vertreter der Wertegemeinschaft, dass die «Allgemeinen Menschrechte der Vereinten Nationen», die «Völkerrechte» und die UNO-Beschlüsse auch für das UNO-Mitglied Israel eingefordert werden müssen, notfalls mit Druck.

Die Europäische Union und die Schweiz haben die Möglichkeit ihre Zusammenarbeit zu unterbrechen und Gelder zu streichen, bis Israel sich an die Spielregeln hält. Sie haben es in der Hand auch die geplanten Schritte der Annektierung des besetzten Westjordanlandes zu verhindern.

Dringender Aufruf!

Retten wir das Leben der palästinensischen Gefangenen! 

(siehe HIER und HIER)

Herr Antonio Gutierrez, Generalsekretär der Vereinten Nationen!
Frau Ursula von der Leyen, Vorsitzende der Europäischen Kommission!
Herrn Josip Burrell, Chef der Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union!
Frau Simonetta Sommaruga, Bundespräsidentin der Eidgenossenschaft

Seit Wochen erlebt die Welt eine weit verbreitete, gefährliche und beunruhigende Ausbreitung der Corona-Epidemie. Unter diesen Umständen bleiben mehr als fünftausend politische palästinensische Gefangene in den israelischen Gefängnissen unter unmenschlichen und schlechten Bedingungen. Die Gefängnisse sind überfüllt, viele leiden unter chronischen Erkrankungen, wie z.B. Diabetes und Atemwegserkrankungen.

Darunter sind hunderte von Kindern, Frauen, älteren Menschen und Kranken. Sie verbringen viele Jahre lang unter die Menschenwürde verletzenden Haftbedingungen und unter Missachtung der Vereinbarungen zur Verbesserung dieser Haftbedingungen, die die Gefangenen durch ihre Hungerstreiks erreichen konnten.

Das Leben der Gefangenen ist in großer Gefahr, da die israelische Gefängnisverwaltung nicht die Mindestanforderungen zur Verhinderung der Ansteckung durch das Corona Virus erfüllt.

Wir rufen Sie, zusammen mit der europäischen Allianz für die Solidarität mit den palästinensischen Gefangenen auf, die palästinensischen Gefangenen zu unterstützen und Ihre Freilassung zu fordern. Denn ihre Nicht-Freilassung kommt, angesichts dieser Lebensgefahr, einer vorsätzlichen Tötung gleich.

Lassen Sie den bevorstehenden 17. April 2020, den Tag der palästinensischen Gefangenen, Anlass für eine Verstärkung der internationalen Solidarität sein.

Gesellschaft Schweiz-Palästina GSP

******

20200326 ibziq confiscation topIsrael führt die Vertreibung auch bei Corona weiter....

During the Coronavirus crisis, Israel confiscates tents designated for clinic in the Northern West Bank

Wir hatten das EDA aufgefordert, bei der Regierung von Israel zu intervenieren … und haben die Bestätigung erhalten, dass das EDA aktiv war.

******

Herzlichen Dank      Vorstand GSP

www.palaestina.ch       fb: Gesellschaft Schweiz-Palästina      info@palaestina.ch     Veranstaltungskalender: www.nakba-2018.ch 

 

 

 

 
 
Hier
können Sie unsere Einladungen und Info-Mails abbestellen