cafe palestine kopf

Quartierzentrum Bäckeranlage   Hohlstr. 67, 8004 Zürich               

Sonntag 23. Februar 2020

Palästinensisches Essen ab 17 Uhr                                                            >>> Flyer <<<

Büchertisch & Stickereien von der Frauenkooperative Women in Hebron

Hauptprogramm 18 Uhr

women in hebron 1a

Hebron

Aussen- und Innensicht

im Gespräch mit:

Laila (Women in Hebron) und Laura (International Solidarity Movement)

Sumud – mit Frauen Power

(Lailas Beitrag englisch, bei Bedarf Flüsterübersetzung)

Laila führt zusammen mit ihrer Schwester Nawal die Kooperative „Women in Hebron“.

Durch die Produktion und den Verkauf palästinensischer Kunsthandwerksartikel sichert diese ein Einkommen für über 150 Frauen und deren Familien. Laila ist die einzige Frau, die einen Stand auf dem alten Markt in Hebron betreibt.

Sie reist regelmässig um die Welt, um die Geschichte ihrer Kooperative zu erzählen und über die Situation in Hebron zu berichten. „My university is the shop“ sagt Laila, wenn sie erklärt wie die Kooperative ihr und vielen anderen Frauen zur Emanzipation verholfen hat. 
https://www.womeninhebron.com

Laura ist eine Schweizer Studentin, die Laila diesen Sommer in Hebron während ihres Einsatzes mit dem International Solidarity Movement (ISM) kennengelernt hat.

ISM ist eine palästinensisch geführte Organisation, die sich mit internationalen Freiwilligen an gewaltfreien direkten Aktionen der palästinensischen Bevölkerung beteiligt und die tagtäglichen Menschenrechts-verletzungen unter der israelischen Besatzung dokumentiert und veröffentlicht.
https://palsolidarity.org

 
 

Alle Veranstaltungen zu Palästina / Israel, die uns gemeldet werden:

hier geht es zum  Veranstaltungskalender

Stellungnahme der GSP

„Nationalstaat des Jüdischen Volkes“

Das israelische Parlament hat am 19. Juli 2018 ein neues Grundgesetz verabschiedet, das Israel als „Nationalstaat des Jüdischen Volkes“ definiert. In diesem Zusammenhang ist zu bemerken, dass die Knesset sogenannte Grundgesetze erlässt, denen Verfassungsrang zugeschrieben wird. Sie entsprechen jedoch nicht den international üblichen Kriterien, welche als Anforderungen an eine Verfassung gestellt werden. So garantieren die Grundgesetze keine Rechtsgleichheit – das Kernelement einer demokratischen Verfassung. Zudem sollte in verfassungsgebenden Prozessen ein Konsens mit den Vertretern aller betroffenen ethnischen und nationalen Gruppen gesucht werden. Im Fall Israel trifft dies eindeutig nicht zu. Eine einfache parlamentarische Mehrheit beschliesst ein Grundgesetz, ohne Rücksicht auf Minderheiten, insbesondere die arabischen Staatsbürger.

Weiterlesen: Israel zementiert die Apartheid