Café Palestine

Sonntag, 24. November 2013 18 h
( Palästinensisches Essen ab 17 h )

Quartierzentrum Aussersihl  / Bäckeranlage
Hohlstr. 67, 8004 Zürich

>>> mit Büchertisch und Produkten aus Palästina

SSamir Abed-Rabbo-w-DSCN1964amir Abed-Rabbo

One Democratic State —

Utopie oder realistischer Lösungsansatz? 

In den letzten vier Jahrzehnten wurden viele Lösungspläne vorgestellt. Die Zwei-Staaten-Lösung wurde als pragmatische, gerechte Lösung propagiert. Alle Parteien beteuerten ihren Willen, dadurch Frieden zu schaffen. Trotzdem ist dieser nach zwanzig Jahren Oslo Friedensabkommen nicht einen Schritt näher gerückt!

Ist diese Lösung mit der kolonialen Siedlungspolitik Israels überhaupt vereinbar? Kann sie noch gerettet werden? Könnte die Ein-Staaten-Lösung (ODS) eine tragbare und befriedigende pragmatische Alternative sein? Weshalb glauben vermehrt nicht nur palästinensische, sondern auch israelische Prominente an ODS?

Dr. Samir Abed-Rabbo spricht über die Schwächen der Zwei-Staaten-Lösung, realistische Alternativen und die Praktikabilität der Ein-Staaten-Lösung. Er ist palästinensisch-amerikanischer Rechtsprofessor für internationales Recht, Präsident des „Center for Advanced International Studies“, ehemaliger Dekan der Jerusalemer Schule für Wirtschaft und Diplomatie, Autor, Co-Autor und Herausgeber mehrerer Bücher und Artikel.

Vortrag in englischer Sprache, mit Flüsterübersetzung Deutsch

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!       www.cafe-palestine.ch

Nicht verpassen:

IT MUST BE HEAVEN

>> Trailer <<

PAFF 2020

aktuell in:
Basel, Bern, Biel, Burgdorf, Frick, Heerbrugg, Ilanz, Langenthal, St.Gallen, Winterthur, Zürich

Newsletter Abo

captcha 

Petitionen

Die Petition


Gaza Kriegsverbrechen gehören vor Gericht !


wurde am 18. Juni 2019 mit 4'400 Unterschriften eingereicht.


Medienmtteilung

Radio SRF Rendevous

Pétition

 

Libérez les enfants palestiniens incarcérés dans les prisons israéliennes

 

> Communiqué de presse

Partner-Angebote

Gideon Levy 23.1.2020