cafe palestine kopf

Quartierzentrum Aussersihl  / Bäckeranlage   Hohlstr. 67, 8004 Zürich

Sonntag 25. November 2018                              >>> FLYER >>>

Mit Büchertisch und Produkten aus Palästin

Razan Ashraf al Najjar 1Palästinensisches Essen ab 17 Uhr
Film, Gespräch und Diskussion 18 Uhr

Unsere Gäste sind 

Sabreen und Ashraf al-Najjar

sowie der Regisseur Iyad Alasttal

Das Café Palestine ist RAZAN AL-NAJJAR gewidmet. Die 21-jährige freiwillige Sanitäterin, wurde am 1. Juni 2018 bei Khan Younis im Gaza-Streifen von einem Scharfschützen der israelischen Armee erschossen. Razan trug die weisse Weste des Gesundheitsdienstes, wäre damit durch internationales Recht geschützt.

Razan wurde gezielt erschossen, denn sie war ein Idol des „Marsches der Rückkehr“, der seit dem 30. März jeden Freitag stattfindet, um an das Recht der Palästinenser zur Rückkehr an ihre Wohnorte zu erinnern. Bilder zeigen sie als junge muslimische Frau, als unerschrockene Samariterin, die - ungeachtet der Gefahr, in die sich dabei bringt - versuchte, Leben zu retten. Ihr Kennzeichen waren die farbigen Kopftücher.

Wir zeigen den Dokumentarfilm „Razan, a Track of a Butterfly” von Iyad Alasttal (30 min, arabisch, englisch untertitelt). Wir folgen darin der Mutter von Razan und ihrer Familie in ihrem Haus, im Quartier. Wir begegnen den Nachbarn, lernen das Leben der jungen Frau kennen und sehen Bilder von diesen friedlichen Märschen.

Mutter Sabreen und Vater Ashraf Al-Najjar werden uns über ihre Tochter erzählen, über die Situation in Gaza und von den Märschen. Zum Leid, das sie durch den Tod ihrer Tochter erlitten haben, kommen die Verleumdungen durch Israel.

 

Cafe Palestine Bern

Montag, 28. Januar 2019, 19 Uhr

ab 18 Uhr Palästinensisches Essen                                                                               >>> FLYER <<<

Brasserie Lorraine    Quartiergasse 17, Bern 

Aref HajjajDr. Aref Hajjaj, Bonn

Palästina zwischen Dauerbesatzung und Aussichtslosigkeit

In seinem Vortrag geht Aref Hajjaj auf der Basis seines Buches „Land ohne Hoffnung- Arabischer Nationalismus, politischer Islam und die Zukunft Palästinas“ (Paderborn 2017) auf die erbärmliche aktuelle Lage und die (aus der Sicht der Palästinenser) düsteren Zukunftsperspektiven in Palästina-Israel ein. Außerdem prangert er Korruption und Handlungslethargie der gespaltenen palästinensischen Führung an und bekräftigt die „strategische“ Bedeutung von neuen Wahlen in Palästina. Der Vortrag enthält auch ideengeschichtliche und biographische Elemente.

Dr. Aref Hajjaj wurde im Februar 1943 in Jaffa/Palästina geboren. Nach der Vertreibung 1948 wuchs er in Beirut und Kuwait auf. Er studierte in Heidelberg Politikwissenschaft, Geschichte und Völkerrecht. Nach der Promotion arbeitete er im Deutschen Auswärtigen Amt als Übersetzer und Dozent für Arabistik und interkulturelle Kommunikation. Er ist Vorsitzender des Palästina-Forums Bonn. 2010 erschien sein Buch „ Angekommen in Deutschland - Der Preis der Integration“, 2017 „Land ohne Hoffnung?-Arabischer Nationalismus, politischer Islam und die Zukunft Palästinas“ im Schöningh-Verlag. Er ist häufiger Interviewgast deutscher, österreichischer und arabischer TV- und Radiosender zu innerarabischen und euro-arabischen Themen.

Montag, 12. November 2018  20 h

Kosmos - Lagerstrasse 104,  8004 Zürich

KosmoPolitics

Viele Menschen in Europa sind beunruhigt über den wachsenden Antisemitismus und den Hass auf Juden. 

Verständlich, denn wenn nach über 70 Jahren gewisse Stimmen den Holocaust noch immer verleugnen oder die Judenverfolgung verharmlosen, ist das unerträglich.

Gleichzeitig wird nun aber vermehrt die Kritik an der israelischen Besatzung palästinensischer Gebiete und die Anprangerung der Diskriminierung der Palästinenser in Israel als antisemitisch deklariert.

Ist Israelkritik tatsächlich antisemitisch? 

Es diskutieren auf dem Podium Nirit Sommerfeld, in Israel geboren und nun als Schauspielerin und Sängerin in Deutschland lebend, weitere Gäste werden bekannt gegeben. Moderiert wird der Abend von der ehemaligen Tages-Anzeiger-Redakteurin Claudia Kühner, die sich als Journalistin auf die Israel-Berichterstattung spezialisierte. 

Montag, 3. Dezember 2018  20 h

Kosmos - Lagerstrasse 104,  8004 Zürich

KosmoPolitics

ilan pappe Nov 2012 BernVortrag Ilan Pappé

Der heute an der britischen Universität von Exeter lehrende israelische Akademiker Ilan Pappé gehörte in den 90er-Jahren zur sogenannten Gruppe der «Neuen Historiker».

In ihrem Forschungsansatz ging es darum, die staatlichen Mythen Israels genauer zu durchleuchten und nach Fakten zur Vertreibung der Palästinenser – von ihnen als «Nakba» (Katastrophe auf Arabisch) bezeichnet – im Jahre 1948 zu recherchieren. 

In seinem Referat präsentiert Pappé eine Zusammenfassung seiner Thesen und Studien und steht danach dem Publikum für eine Diskussion zur Verfügung. 

Ab 16.30 ist im Club zudem die Ausstellung "Frieden ist möglich - auch in Palästina" zu sehen 
mehr dazu >>> www.friedeninpalaestina.de/

Die Veranstaltung wird auf Englisch geführt. 

>>> Link auf Kosmos

ÜBER KOSMOPOLITICS – Die Montagsreihe im KOSMOS 

Kosmopolitics, nomen est omen, handelt von der Welt. Vieles liegt im Argen, doch es gibt auch Grund zur Hoffnung. In Kosmopolitics werden gesellschaftliche, politische, soziale und wissenschaftliche Themen behandelt, Fragen die uns beschäftigen. Informieren, gemeinsam analysieren und diskutieren: unverkrampft, aber engagiert, analytisch, aber mit Herz, diskursiv, aber hoffentlich auch intuitiv. Mit dieser Absicht lädt KOSMOS verschiedene Partner oder Hosts ein, die inhaltliche Schwerpunkte setzen und ihren Teil zum Abend beitragen. 

Kosmopolitics findet jeden Montagabend statt. Die meisten Abende werden von KOSMOS gemeinsam mit einem Host organisiert und durchgeführt. Der Eintritt ist frei, manchmal gibt es eine Kollekte.

Bad Boll BlumeBuchholz StarkDie Tagung vom 21.-23. Sept. 2018 in Bad Boll zur

Krise der Dialogfähigkeit

im Israel-Palästina-Konflikt

fand trotz hohen Drucks statt.

hier der Bericht auf 
BIB Aktuell # 34: Rückblick auf erfolgreiche Tagung in Bad Boll