cafe palestine kopf

Zürich   Quartierzentrum Aussersihl  / Bäckeranlage   Hohlstr. 67, 8004 Zürich

Sonntag 25. Februar 2018, ab 17 Uhr      

Palästinensisches Essen ab 17 Uhr, Referat / Diskussion 18 h

Mit Büchertisch und Produkten aus Palästina     

Film:

the great book robbery"The Great Book Robbery".

(Dokumentarfilm 2007-2012, 57 min., englisch)

Die gewaltsame Errichtung des Staates Israel vor 70 Jahren war mit der Vertreibung und Flucht von rund 750'000 in Palästina lebenden Palästinenserinnen und Palästinensern und der Zerstörung von rund 500 im ländlichen Gebiet liegenden Dörfern verbunden.

Doch in den städtischen Gebieten bildeten die hinterlassenen Häuser und die gesamte Infrastruktur - inkl. öffentliche Gebäude und Fabriken - die   volkswirtschaftliche Basis für den Aufbau des neuen Staates.

Weiterlesen: Café Palestine Zürich, 25. Februar 2018

cafe palestine kopf

Zürich   Quartierzentrum Aussersihl  / Bäckeranlage   Hohlstr. 67, 8004 Zürich

Sonntag 25. März 2018,  15.30 bis 20 Uhr      

Mit Büchertisch und Produkten aus Palästina                        >>> FLYER <<<

Dabke Gruppe 2018 600pxPalästina Fest – 
8 Jahre Café Palestine

Ein buntes Programm     >>> mehr

u.a. mit 

Dabke Tanz-Gruppe Olivenbaum

 

Shahd Abusalama 11. Mai Fest im Kasernenareal

Samstag, 28. April, 14.30 Uhr im Glaspalast

Shahd Abusalama

aus Gaza stammende Aktivistin und Bloggerin, berichtet über die Situation der politischen Gefangenen Israels aus Palästina.

Ihr Blog: palestinefrommyeyes.wordpress.com

Info- und Essensstand während des ganzen 1. Mai Festes:

Sa. 28. / So. 29. April / Dienstag 1. Mai

cafe palestine kopf

Zürich   Quartierzentrum Aussersihl  / Bäckeranlage   Hohlstr. 67, 8004 Zürich

Sonntag 17. Dezember 2017, ab 17 Uhr       >>> Flyer <<<

Palästinensisches Essen ab 17 Uhr, Referat / Diskussion 18 h

Mit Büchertisch und Produkten aus Palästina                             

Blumen zwischen Trummern 2«Blumen zwischen Trümmern»

Film und Gespräch

mit Franziska Schaffner (Regisseurin),
Ibrahim Yaghi (Kameramann) und
Maja Hess (Psychodrama-Therapeutin)

Ein Film über 5 mutige Frauen und ihr psychotherapeutisches Engagement in Gaza. In einem von Krieg und Gewalt bedrohten Alltag, suchen sie nach inneren Recourcen, die Widerstand, Selbstbestimmung und Heilung ermöglichen, für ein Leben in Frieden.

Die Psychoanalytikerin Ursula Hauser und die Ärztin Maja Hess reisen seit 15 Jahren regelmässig nach Gaza. Dort unterstützen sie palästinensische PsychologInnen in der therapeutischen Arbeit mit ihrer Bevölkerung. Diese leidet noch immer unter den Folgen der Kriege und der Isolation. Mit der Unterstützung von medico international schweiz haben Ursula Hauser und Maja Hess in Gaza TherapeutInnen in Psychodrama ausgebildet, einer Gruppentherapie-Methode, welche die Aufarbeitung von Traumata ermöglicht..

Der Film begleitet die beiden Schweizerinnen nach Gaza und gibt einen intimen Einblick in die Arbeit und das Leben ihrer palästinensischen Kolleginnen.

2 Jahre nach Beginn der Dreharbeiten wurde der Film im Februar 2017 zunächst in einer Vorpremiere in Zürich gezeigt, im gleichen Monat folgte die Ausstrahlung im Dok-Programm von SRF1.

cafe palestine kopf

Quartierzentrum Aussersihl  / Bäckeranlage   Hohlstr. 67, 8004 Zürich

Sonntag 29. April 2018, ab 17 Uhr      

Palästinensisches Essen ab 17 Uhr, Referat / Diskussion 18 h

Mit Büchertisch und Produkten aus Palästina

Prof. Rolf Verleger

Lesung aus seinem neuen Buch        >>mehr zum Buch                     >> FLYER <<

Verleger 100 JahreHundert Jahre Heimatland?

Judentum und Israel zwischen Nächstenliebe und Nationalismus

War die Gründung des jüdischen Staats Israel in Palästina 1948 endlich die Lösung der „Judenfrage“? 

War nicht immer klar, dass dies nur durch Vertreibung und Enteignung der arabischen Bevölkerung zu erreichen war? 

Verzweifelt über israelische Menschenrechtsverletzungen, verblüfft über das Vogel-Strauss-Verhalten deutscher Politiker und aufgrund der jüdischen Tradition seiner Familie benennt Rolf Verleger die heutigen Alternativen und spürt den Ursachen der heutigen Situation nach: 

Im Judentum des Zarenreichs, seinem Auswandererstrom nach Europa und USA, Zionismus, „Bund“, Sozialismus, im Zusammentreffen dieser Strömungen mit dem britischen Empire, der Furcht Europas vor dem „jüdischen Bolschewismus“ und den Nazi-Verbrechen.