Entfuehrung-kam-Israel-gelegenExperte: Entführung der Studenten kam Israel gelegen

Die Entführung der drei Jugendlichen sei für Israel zum richtigen Zeitpunkt gekommen, sagt der Nahost-Experte Pascal de Crousaz. Und sie sei nicht im Interesse der Hamas gewesen.. Mehr...

TA 03.07.2014

Israel setzt nur auf GewaltIsrael setzt nur auf Gewalt

Analyse Nach dem Mord an drei Jugendlichen treibt Israel einen noch grösseren Keil zwischen die Palästinenser. Statt Verbündete zu suchen für die noch grösseren Gefahren, die lauern. Mehr...

TA 01.07.2014 Claudia Kühner.

es ware dumm von Netanyahu«Es wäre dumm von Netanyahu, eine neue Aggression zu starten»

Interview Die Hamas-Politikerin Isra Almodallal wirft Israel vor, die Entführung und den Tod von den Jugendlichen für politische Zwecke zu missbrauchen. Mehr...

TA Mit Isra Almodallal sprach Susanne Knaul. 01.07.2014

WOZNr. 28/2014 vom 10.07.2014

Beginnt nun die Dritte Intifada?

Hinter der Entführung und Ermordung dreier Siedlerjungen steht möglicherweise eine der neuen dschihadistischen Zellen. Die drastische israelische Reaktion könnte einen neuen palästinensischen Massenaufstand gegen die Besatzung auslösen.
>>> ganzer Artikel in WOZ

Von Helga Baumgarten

nir-baram-rechts-sitzt-am-dienstag-zusammen-mit-den-freunden-des-ermordeten-jugendlichen-mohammed-im-zelt-der-familie-abu-chedir

Zukunft im Nahen Osten

Wir müssen Israel aus seiner Lebenslüge wecken

Ich habe die Familie des ermordeten palästinensischen Jungen besucht und weiß nun, dass der Zeitpunkt für eine moralische Revolution gekommen ist. So darf es nicht weitergehen.

FAZ 10.07.2014, von Nir Baram
>>> ganzer Artikel in der FAZ

Palestinians react with indifference

Until discovery of bodies, many believed no abduction had occurred, since such an act would undermine so many Palestinian successes.

Haaretz  By | Jul. 2, 2014 | 2:41 AM

The abduction and murder of three West Bank yeshiva students is viewed by the Palestinian public as just another incident in a routine of violence for which Israel bears primary responsibility. It didn’t spark opposition and protest, but neither did it spark support and calls for “more.”

Two weeks under an Israeli military steamroller that harmed thousands of Palestinian families with no connection to the kidnapping killed even the natural tendency to feel compassion and identification on an individual level. And that’s aside from the basic fact that Palestinians see that Israelis in particular, and the world in general, discriminate when it comes to violence.   >>> ganzer Artikel

Journalist Gideon Levy is arguably the most hated man in Israel for his reports on the occupied Palestinian territories.

GideonLevy-Against-the-Grain

 
Al Jazeera World Last Modified: 12 Feb 2013 19:10  /  Filmmaker: Bilal Yousef

Gideon Levy is someone who evokes strong emotions from fellow Israelis.

The writer and journalist has made weekly visits, over the past three decades, to the occupied Palestinian territories, describing what he sees - plainly and without propaganda.

For some Israelis, he is seen as a brave disseminator of the truth. But many others condemn him as a propagandist for Hamas. And his columns for the Tel Aviv-based Haaretz newspaper have made him, arguably, one of the most hated men in Israel.    >>> Text und Video auf Al Jazeera